PODERE CANCELLI - Teil 1 - die Entdeckung

 

 

Lange haben wir nach so etwas gesucht: Unser neues Zuhause sollte freistehend sein. Richtig frei, keine Nachbarn mehr. Es sollte ganz oben auf seinem eigenen Hügel stehen, nichts was uns zu irgendeiner Tageszeit dem Sonnenschein im Weg steht. Natürlich muss der Hügel zum Anwesen dazugehören, sprich ein "eigener" Hügel. Und es sollte im Val D'Orcia sein. In allen diesen Punkten waren für uns keine Zugeständnisse denkbar.

 

Wo wir kompromissbereit waren, bzw. es aus Etatgründen sein mussten, war der Zustand der Gebäude. Genaugenommen haben wir ganz gezielt nach einer Ruine gesucht, denn bei den bereits renovierten Anwesen bezahlt man zuerst die erfolgte Renovierung, reißt dann aber doch wieder alles um bis es einem gefällt. Diesen Umweg wollten wir uns also ganz bewusst ersparen.

 

In einer der vielen Nächte, die ich mit Internetrecherche verbracht habe, stand es dann plötzlich vor mir auf dem Bildschirm: Eine Azienda Agricola mit dem klangvollen Namen Podere Cancelli (ausgesprochen "Podere Kandschelli", Podere mit Betonung auf dem ersten e) . Obwohl im Immobilieninserat nur die Ortschaft San Quirico D'Orcia genannt war, habe ich es anhand der Bilder sofort auf Google Maps gefunden. Mikro-Lage: perfekt, eigener Hügel. Makro-Lage: Einwandfrei, Val D'Orcia, vier Kilometer Luftlinie vom Ortszentrum San Quirico entfernt. Zustand: desolat bzw. "kollabierend", wie es später im Notarvertrag so treffend formuliert werden sollte.

 

Die Kontaktaufnahme zum Maklerbüro 'Living in Val Dorcia' verlief sehr schnell und sehr freundlich. Wir haben sofort einen Besichtigungstermin vereinbart. Letizia, die Maklerin, war dann doch ziemlich erstaunt als ich sagte, wir könnten uns gleich dort treffen, ich wüsste wo es ist.

 

 

 

 

20. Februar 2017

 

Unser erstes Treffen vor Ort verlief originell, und irgendwie typisch italienisch. Maurizio, der Eigentümer, hat uns mit mediterraner Jovialität sein Schmuckstück präsentiert. Schwungvoll mit den riesigen alten Schlüsseln die Türen aufgesperrt. Uns im Plauderton, als wäre es das selbstverständlichste auf der Welt, gebeten uns im Obergeschoss doch an den Wänden entlangzutasten, damit wir nicht durch den Boden brechen und wieder im Erdgeschoss landen. Immer wieder die Vorzüge der guten alten Bausubstanz betont. An einen Satz erinnere ich mich noch ganz genau: "Seit wir vor 30 Jahren all die Stützen hier reingestellt haben, hat es kein bisschen mehr nachgegeben". Auch zu der Tatsache, dass das gesamt Hauptgebäude so gut wie keine waagrechten oder senkrechten Bestandteile aufweist, hatte er eine ganz eigene Theorie: "Der Lehmboden lebt, an manchen Stellen wächst er nach oben und hebt Teile des Gebäudes an". OK... mein physikalisches und geologisches Verständnis sowie drei Jahrzehnte Baustellenerfahrung sagten mir eher, dass das schwere Gebäude mangels Fundamente einfach im Lehmboden versinkt. Die Maklerin wusste während Maurizios wortgewaltigen Ausführung manchmal nicht mehr, wo sie hinschauen soll... ;-)

 

Wie auch immer, wir hatten uns bereits auf eine etwas schaurige Art in das Anwesen verliebt. Die gesamte zukünftige Nutzung und Gestaltung lag schon klar auf der Hand. Es sollte einfach nur noch losgehen... aber das hat sich dann doch noch ganz schön in die Länge gezogen. Aber zuerst einmal:

 

 

Das Podere

 

Cancelli besteht aus vier Gebäuden: Das zweigeschossige Hauptgebäude, Baujahr ca. 1800, welches unser zukünftiges Zuhause wird. Der ehemalige Stall, welcher durch einen kleinen Innenhof mit dem Haupthaus verbunden ist, wird mein Fotostudio. 24 Meter nördlich vom Hauptkomplex steht eine wesentlich jüngere, in den 70iger Jahren erbaute Maschinenhalle, diese wird unser Gästehaus, sprich das Agriturismo. Wunderbarerweise ist die Maschinenhalle unterkellert, bzw. von der Hangseite aus betrachtet zweistöckig. Die untere Etage weist mit gut drei Metern eine angenehme Raumhöhe auf und wird in Zukunft unser Raum für Seminare und Workshops. Auf den folgenden Bildern wirkt das Gästehaus durch die unproportional großen Tore und Fenster viel kleiner als in Wirklichkeit. Jedoch bietet es mit seinen 13 x 8 Metern rund 100 Quadratmeter pro Etage oder, als plastisches Beispiel, genügend Platz für einen kompletten Mähdrescher UND einen mächtigen Bulldozer. Die beiden stehen nämlich aktuell noch drin. In der unteren Etage stehen derzeit noch 5 Traktoren. Das vierte Gebäude ist eigentlich keins, sondern nur ein "Fienile", ein typisch toskanisches Heulager, also ein sehr hohes Dach auf windigen rostigen Stahlstützen. Das wird und muss es auch bleiben, nur das Asbestdach wird ausgetauscht und die Konstruktion verstärkt.

 

 

Wir sind nach der gemeinsamen Besichtigung abends nochmal hin gefahren, und selbst ich, der den Sternenhimmel in Italien von Kindheit an kennt, habe gestaunt. Ein ganz kleines bisschen unheimlich war es aber schon auch, die große verlassene Ruine in völliger Dunkelheit und Abgeschiedenheit...

 

 

 

 

 

 

 

21. Februar 2017

 

Am nächsten Morgen bin ich vor Sonnenaufgang aufgestanden, um das Podere nochmal von allen Seiten zu betrachten und natürlich zu fotografieren. Aufgrund der Hügellage gelingt das viel besser, wenn man sich selbst auf einem benachbarten Hügel befindet. So wird das Anwesen auch in einen viel besseren Kontext mit der umgebenden Landschaft gesetzt.

 

Die Stunden, die ich dabei verbracht habe, waren faszinierend: Vor Sonnenaufgang lag die Temperatur bei -2° C, alles war fein mit Reif bedeckt und es war auch allgemein recht frisch. Aber dann zeigte sich der erste schmale Streifen der Sonne über den Hügeln im Osten, alles wurde plötzlich golden und hell, und schlagartig konnte ich die Kraft und die Wärme der Sonne spüren. Für einen gebürtigen Bayern war das schon ein Erlebnis, sowas im Februar. Minuten nach Sonnenaufgang wurde mir warm, der Reif war verschwunden, und der toskanische Lehm war aufgetaut und begann wieder wie gewohnt an meinen Schuhen zu kleben ;-)

 

 

 

Podere Cancelli, Ansicht von Süden, vor Sonnenaufgang beim ersten Morgenrot
Podere Cancelli, Ansicht von Süden, vor Sonnenaufgang beim ersten Morgenrot
Das Reh habe ich erst am Notebook beim Betrachten der Aufnahmen gesehen
Das Reh habe ich erst am Notebook beim Betrachten der Aufnahmen gesehen
Podere Cancelli, Ansicht von Südwesten, gerade ist die Sonne aufgegangen
Podere Cancelli, Ansicht von Südwesten, gerade ist die Sonne aufgegangen
Podere Cancelli von Nordwesten, mein Standpunkt bei der Aufnahme war in dem bekannten Zypressenkreis auf dem Hügel bei der Schnellstraße
Podere Cancelli von Nordwesten, mein Standpunkt bei der Aufnahme war in dem bekannten Zypressenkreis auf dem Hügel bei der Schnellstraße
Nochmal etwas näher herangezoomt, wie schön, dass die Sonne uns vor den Nachbarn erreicht ;-)
Nochmal etwas näher herangezoomt, wie schön, dass die Sonne uns vor den Nachbarn erreicht ;-)
Selber Standort im Zypressenkreis, etwas weitwinkligere Aufnahme, um die Umgebung zu zeigen. Die Bäume stehen immer entlang der Bäche, die die Hügel einrahmen
Selber Standort im Zypressenkreis, weitwinkligere Aufnahme, um die Umgebung zu zeigen. Die Baumreihen stehen immer entlang der Bäche. Zu dem Zeitpunkt sahen die Bäume etwas lädiert aus, da die Kommune gerade eine Durchforstungsmaßnahme durchgeführt hatte.
Podere Cancelli von Nordosten. Wie mansieht, geht bei uns die Sonne als erstes auf ;-)
Podere Cancelli von Nordosten. Wie man sieht, geht bei uns die Sonne als erstes auf ;-)
Podere Cancelli - ein Panorama, das den kompletten Hügel bzw. dessen östliche Hälfte zeigt
Podere Cancelli - ein Panorama, das den kompletten Hügel bzw. dessen östliche Hälfte zeigt, V.l.n.r: Steilhang, Hügel"gipfel", Hügelkamm, Podere, unsere private Zufahrtsstraße, öffentliche Kiesstraße.

 

 

 

Dieser hübsche künstliche Weiher befindet sich unmittelbar rechts von Diana's Auto auf dem vorigen Bild. Er gehört nicht mit zu unserem Anwesen (bzw. ihn mitzukaufen lag jenseits von unserem Etat). Die Besonderheiten des Gewässers: Eine wunderbare Wasserqualität (kein Phosphat, Nitrat, Nitrit, Schwermetall o.ä. nachweisbar, selbst getestet). Am Weiher leben viele kleine Schildkröten, sobald die Ufer von der Sonne beschienen werden, finden sie sich auf Steinen und Baumstämmen ein und tanken gemütlich die Wärme. Oben auf dem Hügel der bekannte Zypressenkreis. 

 

Der "Banchetti-See"
Der "Banchetti-See"

 

 

Am Nachmittag haben wir dann noch einige Aufnahmen aus unmittelbarer Nähe gemacht:

 

Podere Cancelli, Südseite Haupthaus, rechts das zukünftige Studio
Podere Cancelli, Südseite Haupthaus, rechts das zukünftige Studio
Podere Cancelli, Haupthaus von Norden, im Vordergrund das künftige Office/ die Rezeption
Podere Cancelli, Haupthaus von Norden, im Vordergrund das künftige Office/ die Rezeption
Hauptgebäude von Nordwesten. Und nein, das ist keine Objektivverzeichnung.
Hauptgebäude von Nordwesten. Und nein, das ist keine Objektivverzeichnung.
Podere Cancelli, Haupthaus  von Südwesten
Podere Cancelli, Haupthaus von Südwesten
Der alte Aufgang ins Obergeschoss
Der alte Aufgang ins Obergeschoss
Nochmal näher an der Südseite. Traktorale Skulpturen findet man wirklich an jeder Ecke
Nochmal näher an der Südseite. Traktorale Skulpturen findet man wirklich an jeder Ecke
links Haupthaus, rechts Studio
links Haupthaus, rechts Studio
Mein zukünftiges Fotostudio, Ostseite. Im Hintergrund rechts das Heulager.
Mein zukünftiges Fotostudio, Ostseite. Im Hintergrund rechts das Heulager.
Von links nach rechts: Studio, Haupthaus, Rezeption/ Office
Von links nach rechts: Studio, Haupthaus, Rezeption/ Office
Der 200 Jahre alte Teil des Anwesens von Nordosten
Der 200 Jahre alte Teil des Anwesens von Nordosten
Der Innenhof, links Haus, rechts Studio
Der Innenhof, links Haus, rechts Studio
Der Innenhof, links Studio, rechts Haus
Der Innenhof, links Studio, rechts Haus
Podere Cancelli, das zukünftige Gästehaus von Norden
Podere Cancelli, das zukünftige Gästehaus von Norden
Podere Cancelli, zukünftiges Gästehaus
Podere Cancelli, zukünftiges Gästehaus
Die Südseite vom künftigen Agriturismo
Die Südseite vom künftigen Agriturismo
Podere Cancelli, Gästehaus
Podere Cancelli, Gästehaus
Das Gästehaus von westen gesehen, mit der Einfahrt zum Untergeschoß
Das Gästehaus von westen gesehen, mit der Einfahrt zum Untergeschoß

 

 

Die Größe der Ländereien erfasst man erst, wenn man sie einmal abgeht. Wir haben an dem Februarnachmittag nur die westliche Hälfte des Hügels geschafft.

 

Hier stehe ich auf dem höchsten Punkt des Hügels, mit dem Rücken zum Steilhang
Hier stehe ich auf dem höchsten Punkt des Hügels, mit dem Rücken zum Steilhang
Hier befinden wir uns an der südwestlichen Grundstücksgrenze, hinter uns der Bach
Hier befinden wir uns in der "Pfefferminzwiese" an der südwestlichen Grundstücksgrenze, hinter uns der Bach

 

 

Wer es bis hierhin idyllisch fand, der könnte jetzt auch die Seite verlassen.

Ab jetzt wird es nämlich ernst: Das Haupthaus und das Studio von innen:

 

Rezeption/ Office
Rezeption/ Office
Fitnessraum
Fitnessraum
Esszimmer
Esszimmer
Küche
Küche

 

Ins Obergeschoss konnten wir heute mangels Schlüssel nicht mehr rein, aber der Anblick wäre der selbe gewesen ;-)

 

Was ich sehr bemerkenswert fand: Im gesamten Gebäude roch es nicht im geringsten muffig (auch nicht oben, wo noch Fensterscheiben drin sind). Es ist auch nicht feucht, außer da, wo es direkt hineinregnet. Kein Schimmel, kein gar nichts. Die Baubiologie scheint perfekt zu funktionieren. Die Räume im Untergeschoss kamen mir auf den ersten Eindruck sehr niedrig vor, ich dachte schon daran, den Boden tiefer legen zu müssen. Eine spätere Messung ergab jedoch, dass die minimale Höhe, an der Unterkante der starken Balken (bzw. relativ rohen Baumstämme), immer über 2,70 Meter liegt. Ha! Wenn ich da an die lächerlich niedrigen Räume in alten bayerischen Bauernhöfen denke... (die hatten mich ja relativ schnell wieder aufhören lassen, hierzulande zu suchen. Da käme ja nur die "aus-zwei-Etagen-mach-eine" -Methode in Frage.)

 

 

 

 

 

Mein zukünftiges Fotostudio sieht dank der großzügigen Fenster und Dachfenster viel freundlicher aus. Auch die üppige Raumbegrünung trägt viel zum positiven Gesamteindruck bei, als Gärtner weiß ich das schon zu schätzen:

 

Podere Cancelli, Fotostudio
Podere Cancelli, Fotostudio
Podere Cancelli, Fotostudio
Podere Cancelli, Fotostudio

 

 

 

 

 

Bei Sonnenuntergang haben wir uns vorerst vom Podere Cancelli verabschiedet, aber nicht für lange!

 

Podere Cancelli von Nordosten, bei Sonnenuntergang
Podere Cancelli von Nordosten, bei Sonnenuntergang

 

 

► weiter zu Teil 2: Die Verhandlung und einige Überraschungen